Beim Häkeln die Sonne genießen!

Endlich haben wir für unseren Balkon einen Hängesessel bekommen!

Seither genieße ich die Frühjahrssonne relaxt draußen. Doch 2 Sachen hat der Hersteller vergessen:
1. Einen Flaschenhalter
2. Eine Tasche für Häkelutensilien 😀

Aber wofür kann man denn häkeln, wenn nicht um dafür Abhilfe zu schaffen 😃

Der Flaschenhalter und ein wenig Deko sind jetzt fertig

Wie habe ich das gemacht?
Für den Flaschenhalter habe ich zunächst einen Magic Ring mit 6 festen Maschen gehäkelt und diesen mit einer Kettmasche geschlossen. In der nächsten Reihe habe ich alle festen Maschen verdoppelt. Danach wurde jede 2. feste Masche verdoppelt. in der  nächsten Reihe jede 3, dann jede 4. … Es wird also jede Reihe um insgesamt 6 feste Maschen erhöht. Diese Erhöhung der Maschen habe ich so lange durchgeführt, bis die Häkelarbeit rund um die Flasche ca. 1cm größer war. Die nachfolgende Reihe habe ich nur das hintere Glied der Masche behäkelt ohne die Maschenzahl zu erhöhen. Danach folgten weitere Spiralrunden ohne die Maschenzahl zu erhöhen, bis ca. 3/4 der Flasche in den Flaschenhalter passte. Den Rand bildet ein Band aus der Strickliesel.
Das „Häkelfachchinesisch“ werde ich nach und nach in meinem Häkel-ABC erklären.

Die Anleitung für die Schmetterlinge  findet ihr hier. Für die Blume habe ich einfach eine Zacke des Schmetterlings weniger gehäkelt und ihn nicht zusammengefaltet.

 

Mit der Tasche habe ich jetzt auch schon angefangen

Aber das ist so eine dünne Wolle, da sitze ich noch Stunden dran… Wenn sie fertig ist, präsentiere ich sie euch!

Geburtstagsmuffin

Es muss nicht immer die riesige Geburtstagstorte sein…

Gerade, wenn man sich auswärts trifft oder eine längere Anfahrt hat, sind Muffins einfach praktisch.

Hier meine Idee für einen Geburtstagsmuffin mit Kerze zum „Ausbeißen“:

Und das Feuerzeug kann man auch ruhig zu Hause lassen 😄

Die Deko habe ich komplett aus Marzipan und Zuckerperlen hergestellt. Unter das Marzipan habe ich etwas Stärke geknetet. Das dient dazu, dass es nicht so klebt und etwas trockener wird. Man darf allerdings nicht so viel nehmen, da der Geschmack dadurch etwas verloren geht. Eine Mengenangabe kann ich leider nicht machen, da ich Stärke nach Gefühl hinzufüge. 😀 Beim nächsten Mal messe ich es ab!

Gefärbt wurde das Marzipan mit Lebensmittelfarbe und Backkakao.

Einhorn gehäkelt

Nach den vielen Schildkröten versuchte ich mich an einem Einhorn, ebenfalls als Weihnachtsgeschenk.

Warum ausgerechnet ein Einhorn?
Dahinter gibt es eine kleine Geschichte… Meine Schwägerin unterrichtete eine Klasse im naturwissenschaftlichen Bereich. Einen Versuch hatte sie bereits mehrfach erklärt, doch eine Schülerin verstand ihn einfach nicht. Daraufhin erklärte eine Mitschülerin, dass sie es ihr mit Einhörnern erklären muss, damit sie es versteht! Da meine Schwägerin sehr fantasievoll ist, fing sie an, um den Versuch eine Geschichte mit Einhörnern und Feen zu stricken. Danach begriff die Schülerin den Versuch und der Unterricht konnte fortgesetzt werden. Daraufhin war diese Klasse nur noch die „Einhornklasse“. Bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit mussten weitere Erklärungen im Fantasy-Bereich erfolgen… 😄
Einige Tage später kam ein Lehrer auf sie zu, der fragte, wie sie das gemacht hätte und er versuchte Gleiches in der Parallelklasse. Es funktionierte! 🙂

Hieraus entstand dann die Idee ein Einhorn zu häkeln. Heraus kam dieses, wie ich finde, hübsche Exemplar:

 

Die Anleitung hierzu habe ich im Häkelbuch von Aldi „Tierische Freunde häkeln“ (ISBN 978-3-945633-01-4) gefunden. Ich habe sie jedoch noch mit einer regenbogenfarbenen Mähne und Schweif verändert.

Die Robbe „Socke“

Nachdem das Häkeln so gut geklappt hatte, wollte ich Stricken ausprobieren.

Heraus kam dieser kleine Frechdachs namens „Socke“:

Sie schmückt mit ihrem Bruder „Hörbert“ gleichzeitig meinen Blog.

Hierbei habe ich allerdings festgestellt, dass mir das Häkeln besser liegt. So kam Socke auch zu ihrem Namen. Sie lag sehr lange unbearbeitet auf dem Sideboard. Der Körper war ohne Kontur einfach ein langer Schlauch, der – wie mein Mann immer wieder betonte – aussah wie eine Socke. Und so hat sich aus dieser Neckerei schließlich der Name der kleinen Robbe entwickelt. 😉

Mein Problem bestand darin, dass ich immer mal wieder Maschen von der Nadel verloren hatte. Daher ist mir das Häkeln lieber… Da hat man immer nur eine Masche 😉 Vielleicht habt ihr ja Tipps für mich, damit das nicht so einfach passiert!?

Die Anleitung hatte ich aus dem Buch Kuscheltiere selbst gestrickt von Kath Dalmeny, ISBN: 3-8289-2380-1

Marienkäfertorte – Meine erste Motivtorte

Meine erste Motivtorte war dieser Marienkäfer.

 

Hierfür habe ich eine Halbkugelbackform genutzt.

Nach dem Abkühlen mischte ich ein Päckchen Marzipan mit Puderzucker. Hierdurch ist das Marzipan nicht mehr so klebrig und lässt sich besser verarbeiten.

Für das Gesicht habe ich ca. eine walnussgroße Kugel beiseite gelegt. Die Hälfte des übrigen Marzipans wurde mit  flüssiger roter Lebensmittelfarbe und der Rest mit Backkakao eingefärbt.

Ausgerollt wurde das Marzipan mit einer großen Fondantrolle (mit einem Nudelholz ist es etwas mehr Arbeit) zwischen 2 Klarsichtfolien. Danach zog ich eine Folie ab und nahm die andere für’s Überziehen zur Hilfe. Danach wurden die Kanten mit Messer bearbeitet und die Folie zum Schluss abgezogen. Hierdurch wird verhindert, dass das Messer am Marzipan kleben bleibt und es hierdurch eingerissen wird. Das Marzipan darf dabei nicht zu dünn ausgerollt werden, da Falten glatt gezogen werden müssen.

Die runden Punkte habe ich mit einem Schnapsglas ausgestochen. Auch hierfür blieb die Folie zunächst noch auf der ausgerollten Marzipanmasse. Auch die Nase entstand mit Hilfe eines Schnapsglases. Die Pupillen habe ich mit dem Deckel einer Tomatenmarktube ausgestochen. Der Mund wurde mit einem Messer ausgeschnitten.

Die Beine und Fühler bildeten Mikadostäbchen.

Schildkröte – Mein erstes Häkelstück

Gehäkelte Tiere haben es mir angetan. Dementsprechend  war auch mein erstes Häkelstück eine kleine Schildkröte.

Die Anleitung hierzu habe ich im Häkelbuch von Aldi „Tierische Freunde häkeln“ (ISBN 978-3-945633-01-4) gefunden. Ich habe sie aber ein bisschen abgewandelt und andere Maschen verwendet.

Sie ist komplett aus Kettmaschen mit einer 3er Häkelnadel gehäkelt. Hierdurch entstand das spezielle  Muster. Der Panzer ist aus Farbverlaufswolle, der Körper aus einfarbiger Wolle gemacht und mit Füllwatte ausgestopft.

Und hier das Ergebnis:

 

Häkeln, Stricken, Sticken und was mir sonst noch einfällt…